September 2011 / ParadiesFische

Vernissage | Seit dem 15. September 2011 schmücken 150 bunte, fantastische Keramikfische die Fernwärmeleitungen unmittelbar über dem Ammerbach.

Die Konzeption des Projekts entstand in einer Kooperation zwischen der Projektleitung Adern von Jena, den Stadtwerken Energie Jena-Pößneck und dem Projektpartner 2011, der Musik- und Kunstschule Jena [MKS Jena].

ParadiesFische am Rohrmeter 20

Das inzwischen vierzehnte Teilprojekt der 2004 ins Leben gerufenen Initiative Adern von Jena befindet sich in direkter Nachbarschaft zu dem Projekt „KreisLauf“ [2006], am so genannten Rohrmeter 20 in einer Entfernung von annähernd zwei Kilometern vom Heizkraftwerk Burgau [s. Lageplan]. Zusammen mit dem Plätschern des Ammerbachs erzeugen die „ParadiesFische“ an den Fernwärmeleitungen einen Ort mit einer besonderen Atmosphäre.

Keramiken | Bereits im Frühjahr 2011 starteten 150 Schüler der MKS Jena sowie Kinder des Kindergartens Bertolla mit den Fisch-Keramiken. Geleitet und betreut wurden die Schüler im Alter zwischen 4 und 25 Jahren von den Lehrerinnen Petra Lieberenz und Elisabeth Möller von der MKS Jena.

 

Kinder der MKS Jena

Der kreative Prozess begann mit einer Exkursion zum Projekt-Ort, an dem erste Zeichnungen entstanden. In der Folge beschäftigten sich die Schüler intensiv mit dem Thema Fische und Wasserwelten, um eine Vorstellung von ihren Keramiken zu entwickeln. Neben der Fantasie war auch ein gutes Gefühl für Größe und Proportion gefragt. Zwei Teilstücke der Fernwärmeleitung in Originalgröße der Stadtwerke dienten den Schülern der MKS Jena als Modell, um die Keramikfische im Laufe des Schuljahres vorzufertigen. Entstanden ist eine Vielzahl an unterschiedlichsten bunten Paradiesfischen, die in Zukunft an den Fernwärmeleitungen schillern und glänzen werden. Angeregt durch die Fische und das Plätschern des Wassers darf der Betrachter seiner eigenen Fantasie freien Lauf lassen – welche Wasserwelten verbergen sich wohl in diesem romantischen Bachlauf?

Fernwärmeleitung als Modell