initiative

Initiiert wurden Adern von Jena Anfang 2004 von der Architektin Dana Kurz im Rahmen des Masterstudiengangs Europäische Urbanistik der Bauhaus-Universität Weimar.

Es handelte sich zunächst um ein Experiment zur Entwicklung eines öffentlichen Freiraumes. Experimentierfeld war die oberirdische Fernwärmetrasse und ihre nähere Umgebung zwischen dem Heizkraftwerk Burgau und Jena Paradies. Über das Konfliktpotenzial zwischen ungeliebter technischer Infrastruktur – der Fernwärmetrasse – einerseits und dem qualitätvollen Naherholungsraum – den Saaleauen – andererseits sollten möglichst viele lokale Akteure aus Wirtschaft, Kultur und Verwaltung mobilisiert werden, um sich für den Imagewandel der Trasse und die Aufwertung ihres Umfeldes einzusetzen.
Auf die Konzeptphase ab 2002 folgte der eigentliche Start der Adern von Jena mit der Gründung eines Expertenteams im April 2004.