Mai 2017 / KofferRaum

Schülerwerkstätten | Zwei Schulen, vier Lehrer, viele Schüler und der Stadtteil Lobeda – ein Gesamtprojekt zum Thema Heimat und Flucht.
Die Klassen der Musik- und Kunstschule setzten sich zusammen aus Schülern im Alter von 5 bis 35, die sowohl in Jena beheimatet als auch jüngst zugezogen sind, weil sie ihre ursprüngliche Heimat verlassen mussten. Unter der Leitung von Petra Lieberenz, Ekkehard Engelmann und Susanne Worschech fertigten sie Objekte aus Keramik, die für sie mit dem Begriff Heimat in enger Verbindung stehen. Jedes der Objekte wurde in einen durchsichtigen Koffer aus Draht gelegt, ist also für jeden öffentlich sichtbar.
Prägnante Aussagen aus Interviews mit Bewohnern einer Flüchtlingsunterkunft in Jena wurden von den Auszubildenden der Freien berufsbildenden Schule Jena als Stencil (Schablonen) ausgeschnitten und auf die Fernwärmeleitungen als Botschaften aufgesprüht. Angeleitet wurde die Auszubildenden von Carsten Lincke.
Die Fundamente für die Installation wurden im Rahmen einer Flüchtlingsintegrationsmaßnahme der Stadt Jena von Geflüchteten in Kooperation mit der ÜAG Jena erstellt.