Neuer Partner für StadtOase 8* gefunden!

Die Corona-Pandemie führte zunächst zur Verschiebung des Projekts StadtOase* [siehe unten] in das Jahr 2021 und dann zu personellen Engpässen auf Seiten des Staatlichen Berufsbildenden Schulzentrums Jena-Göschwitz [SBSZ], so dass sich das Projekt nicht wie geplant realisieren ließ.

Im Herbst 2021 konnte als neuer Partner die Überbetriebliche Ausbildungsgesellschaft Jena [ÜAG] mit ihren Auszubildenden gewonnen werden. Als voraussichtlicher Realisierungszeitraum für die geplanten Sitz- und Liegebank ist das erste Quartal 2022 avisiert.  

 

Entstehungsjahr: voraussichtlich 2021/22

Entwurf: Anya Schwamberger Stadt Jena FB Stadtentwicklung/Stadtplanung

Realisierung: Auszubildende der ÜAG Jena

Kooperation: Überbetriebliche Ausbildungsgesellschaft ÜAG, Stadtforst Kommunalservice Jena, Stadt Jena FB Stadtentwicklung/Stadtplanung, Stadtwerke Energie Jena-Pößneck

Finanzierung: Stadtwerke Energie Jena-Pößneck. 

Erneuerung der Vögel am WunschBogen 23!

Liebende Eltern, weniger Plastik und endlich eine Freundin: Das sind drei von circa 400 Wünschen, die seit heute (19. September) das Projekt mit dem Titel WunschBogen der Adern von Jena schmücken. Zu finden sind die Wünsche von Lobedaer Kindern und Jugendlichen an der Stadtwerke-Fernwärmeleitung in Lobeda-West am Saaleufer im Bereich der Theobald-Renner-Straße.

Das Projekt WunschBogen wurde erstmalig im Jahr 2016 in Zusammenarbeit mit der Bürgerwerkstatt „Lobeda zeigt sich“ initiiert. Zwei Aluminiumvögel mit Spannweiten von zwei und drei Metern wurden damals an der Fernwärmeleitung installiert. Sie erhielten ein Federkleid aus bunten Stoffstreifen, die mit Wünschen von Lobedaer Kindern bemalt waren. Welche der Wünsche seitdem in Erfüllung gegangen sind, ist ungewiss. Gewiss ist aber, dass die Wunschfahnen über die Jahre verblassten. Deshalb bekamen die Wunschvögel der Adern von Jena das neue Federkleid mit frischen Wünschen.

mehr zu WunschBogen neu [pdf]

StadtOase* 8

Anlass sich mit den Fernwärmeleitungen in Göschwitz im Süden Jenas zu beschäftigen, ist der neue Radweg Jena 21, der Ende 2020 durch den Bauherrn Kommunalservice Jena (KSJ) realisiert wurde. Die viel frequentierte Nord-Süd-Wegeverbindung gab es schon vorher als „wilden“ Pfad. Die Idee war es, gemeinsam mit dem Stadtforst (KSJ) ein umweltpädagogisches Projekt rund um das Thema Nachhaltigkeit zu konzipieren. Holz, Umwelt, Natur, Klima, Flora, Fauna, Artenvielfalt, Essbare Stadt, Fahrradmobilität sind die großen Themen aber auch konkret Wiesen- und Auen, heimische Gehölze, Pflanz- und Erntezeiten. Als weiterer Partner konnte das benachbarte Staatliche Berufsbildende Schulzentrum Jena-Göschwitz [SBSZ] mit seinen Schüler*innen aus dem Fachbereich Holz gewonnen werden. Gemeinsam wurde eine Sitz- und Liegebank aus Holz konzipiert, die von den Lehrlingen unter Anleitung der Ausbilder auf einer Wiesenfläche neben dem Fahrradweg realisiert werden soll. In dieser StadtOase* (*Arbeitstitel) könnten nicht nur die Schüler*innen des SBSZ sondern auch die Mitarbeiter*innen der umliegenden Gewerbebetriebe zukünftig ihre Mittagspause verbringen.

mehr zu StadtOase* [pdf]

Entstehungsjahr: voraussichtlich 2020/21

Entwurf: Anya Schwamberger Stadt Jena FB Stadtentwicklung/Stadtplanung

Realisierung: Schüler*innen des SBSZ

Kooperation: Staatliches Berufsbildendes Schulzentrum Jena-Göschwitz [SBSZ], Stadtforst Kommunalservice Jena, Stadt Jena FB Stadtentwicklung/Stadtplanung, Stadtwerke Energie Jena-Pößneck

Finanzierung: Stadtwerke Energie Jena-Pößneck.